Scroll to Top

Provenienzforschung

Als erste österreichische Museumsdirektorin nimmt Agnes Husslein-Arco eine aktive Rolle in der Provenienzforschung ein: „Wir sind sehr daran interessiert, vergangene Ungerechtigkeiten und Versäumnisse auszuräumen.“


Seit 1998 führen die MitarbeiterInnen des Archivs die Provenienzforschung des Belvedere durch. Dem Kunstrückgabebeirat wurden seit 1999 77 Provenienzdossiers und ein Provenienzbericht zu den Beständen der Bibliothek vorgelegt. Der Bogen spannt sich dabei von einer gotischen Tafel des Meisters der Veitslegende über Hauptwerke der österreichischen und deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts von Waldmüller, Romako oder Feuerbach bis hin zur Wiener Kunst der Jahrhundertwende von Klimt oder Schiele (Restitutionen seit 1999).

Grundsätzlich untersucht die Provenienzforschung des Belvedere aber sämtliche Kunstwerke, die das Haus seit 1933 erworben hat und die vor 1945 entstanden sind. Dieser etwa 5000 Gemälde, Skulpturen und Grafiken umfassende Bestand wurde in eine museumsinterne Datenbank übertragen, die nunmehr objektbezogen die Nachvollziehung von Archiv- und Literaturrecherchen sowie die Klassifizierung der überprüften Werke nach den Kategorien "unbedenklich", "bedenklich" und "offen" ermöglicht.

Ein Ende der Provenienzforschung ist derzeit nicht absehbar.

Kontakt

Provenienzforschung

Mag. Katinka Gratzer-Baumgärtner
T +43 1 795 57-267
E-Mail k.gratzer@belvedere.at

Mag. Monika Mayer
T +43 1 795 57-131
E-Mail m.mayer@belvedere.at

Kommission für Provenienzforschung
http://www.provenienzforschung.gv.at

Provenienzdossiers

Die vom Belvedere erstellten Provenienzdossiers gelangen über die Kommission für Provenienzforschung, angesiedelt im Bundesdenkmalamt, an den Kunstrückgabebeirat des Bundeskanzleramts, der Empfehlungen zur Restitution von Kunstwerken ausspricht.

Von den bislang (Stand März 2017) erstellten 79 Dossiers hat der Kunstrückgabebeirat bisher 74 behandelt.

Dabei empfahl der Beirat in 43 Fällen, die 65 Kunstwerke und 6 Druckschriften betrafen, die Restitution; 54 dieser Kunstwerke wurden mittlerweile auch den Rechtsnachfolgern der ehemaligen Eigentümer übergeben, die übrigen verbleiben bis zur Erbenfeststellung im Museum.

In 15 Fällen, 28 Kunstwerke betreffend, sprach sich der Beirat gegen die Rückgabe aus. Zu diesen Fällen zählen sowohl die mittlerweile restituierten fünf Klimt-Bilder aus der Sammlung Bloch-Bauer als auch Edvard Munchs Sommernacht am Strand aus der Sammlung Mahler-Werfel. Was das letztgenannte Bild betrifft, so hat der Beirat seine negative Empfehlung aus dem Jahr 1999 in der Zwischenzeit revidiert und sich am 8. November 2006 für eine Rückgabe an die Erbin ausgesprochen, die am 9. Mai 2007 erfolgte. In der Sitzung des Beirates vom 6. März 2015 konnte die Rückgabe des Beethovenfrieses von Gustav Klimt aus der Sammlung Lederer nicht empfohlen werden.

Die Behandlung von fünf Dossiers zu insgesamt zehn Kunstwerken durch den Kunstrückgabebeirat ist derzeit noch ausständig.

Provenienzdatenbank

Die Datenbank enthält jene rund 5000 Objekte, die das Belvedere seit 1933 angekauft hat und die vor 1945 entstanden sind. Konsequenterweise fallen Kunstwerke, die bereits vor 1933 erworben oder nach 1945 angefertigt wurden, per definitionem nicht unter die Provenienzforschung im Sinne des Kunstrückgabegesetzes.
Die Datenbank, die auch sensible Daten enthält, dient der hausinternen Provenienzforschung als Arbeitsbehelf und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Die Kategorien

Grundsätzlich gliedern sich die Kunstwerke in „unbedenkliche", „bedenkliche“ und „offene“ Fälle.

„Unbedenklich“ bedeutet, dass die Provenienzkette lückenlos nachweisbar ist. Selbst wenn das Kunstwerk in den Jahren 1938 bis 1945 aus jüdischem Eigentum entzogen wurde, wurde es nach dem Krieg an die ursprünglichen Besitzer zurückgegeben und vom Belvedere ordnungsgemäß erworben.

Als ”bedenklich” bezeichnet die Provenienzforschung des Belvedere Erwerbungen im Sinne von § 1 des Kunstrückgabegesetzes. Dieser Paragraph bezieht sich auf Kunstgegenstände, die

  1. Gegenstand von Rückstellungen an die ursprünglichen Eigentümer oder deren Rechtsnachfolger waren, aufgrund des Ausfuhrverbotsgesetzes von 1919 aber nicht exportiert werden durften und in weiterer Folge unentgeltlich ins Eigentum des Bundes übergegangen sind.

  2. Zwar rechtmäßig ins Eigentum des Bundes übergegangen sind, jedoch zuvor Gegenstand eines Rechtsgeschäftes im Sinne des Nichtigkeitsgesetzes 1946 waren und sich noch im Eigentum des Bundes befinden.
  3. Nach Abschluss eines Restitutionsverfahrens nicht an die ursprünglichen Eigentümer oder deren Rechtsnachfolger zurückgegeben werden konnten und sich als herren- oder erbloses Gut im Eigentum des Bundes befinden.

„Offen“ bedeutet, dass augenblicklich noch zu wenige Informationen vorliegen, um die Provenienz des Kunstwerkes zu klären. Es existieren weder Hinweise, die auf Bedenklichkeit hindeuten, noch Indizien auf Unbedenklichkeit. Dies betrifft vor allem Erwerbungen aus dem Kunsthandel sowohl aus den Jahren 1938 bis 1945 als auch aus der Nachkriegszeit.

Erweiterte Kategorien

Im Verlauf der Forschungen erwies es sich als sinnvoll, noch weitere Zwischenkategorien einzuführen, nämlich „eher unbedenklich“ und „verdächtig“.
Als „eher unbedenklich“ gelten Kunstwerke, von denen mit einiger Plausibilität angenommen werden kann, dass sie auf rechtmäßige Weise erworben wurden und nicht aus enteignetem jüdischen Eigentum stammen, eine allfällige Entziehung aber nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann.
„Verdächtig“ sind Erwerbungen dann, wenn es zwar Indizien für einen möglichen Entziehungstatbestand gibt, dieser aber nicht mit letzter Sicherheit nachgewiesen werden kann.
Bei Kunstwerken, die in die drei letztgenannten Kategorien fallen, werden die Recherchen fortgeführt. Abgeschlossen sind die Untersuchungen nur bei unbedenklichen Werken und bei bedenklichen Objekten, sobald ein Provenienzdossier vorliegt und vom Beirat behandelt wird.

Restitutionen 

2015

An die Erben nach Martha Liebermann:
Leibl, Wilhelm: Bauernküche /Kücheninterieur, Inv.-Nr. 3388

2013

An die Erben nach Rudolf Bittmann:
Daffinger, Moritz: Bildnis der Gattin Marie Daffinger, Inv.-Nr. 4254

An die Erben nach Josef Blauhorn:
Kupelwieser, Leopold: Die Heiligen drei Könige, Inv.-Nr. 3768
Schnorr von Carolsfeld, Ludwig Ferdinand: Chamonix mit dem Montblanc, Inv.-Nr. 3769

An die Erben nach Valerie Karplus:
Makart, Hans: Einzug Karls V. in Antwerpen, Inv.-Nr. 4453
Das Gemälde wurde 2013 vom Belvedere wieder erworben und neu inventarisiert.

An die Erben nach Alice und Hans Rubinstein:
Romako, Anton: Porträt Berthold Winder, Inv.-Nr. 3802

An die Erben nach Friedrich Spiegler:

Meister der Veitslegende: Martyrium des heiligen Veit (auf der Rückseite Christus vor Kaiphas), Inv.-Nr. 4851
Das Tafelbild wurde 2013 vom Belvedere wieder erworben und neu inventarisiert.

2012

An die Erben nach August Blumberg:
Zanusi, Jakob: Apotheose des hl. Kajetan, Inv.-Nr. 3902

An die Erben nach Dr. Hermann Eissler:
Waldmüller, Ferdinand Georg: 4 Apothekenladenschilder: Hygieia, Hippokrates, Galen, Flora, Inv.-Nr. 5621-5624

2011

An die Erben nach Dr. Ludwig Neurath:

Alt, Jakob: Die Cholerakapelle bei Baden, Inv.-Nr. 3662

An die Erben nach Max Mandl-Maldenau:
Krafft, Johann Peter: Männliches Bildnis, Inv.-Nr. 3400

An die Erben nach Josefine Winter:

Hellmer, Edmund: Beethoven-Büste, Inv.-Nr. 5956

2010

An die Erben nach Mary Wooster:
Raffalt, Johann Gualbert: Ungarischer Hirtenknabe, Inv.-Nr. 4342

An die Erben nach Alice Kolb:
Danhauser, Josef: Ladislaus Pyrker, Inv.-Nr. 4030

An die Erben nach Marianne Nechansky:
Hans Gasser: Der Maler Carl Rahl, Inv. Nr. 5958

2009

An die Erben nach Alice und Carl Bach:

Trübner, Wilhelm: Rosenstillleben, Inv.-Nr. 3666

An die Erben nach Wilhelm Freund:

Feuerbach, Anselm: Medea an der Urne, Inv.-Nr. 3704

Romako, Anton: Ungarischer Bauernhof, Inv.-Nr. 3683

An die Erben nach Max Roden (Rosenzweig):
Franz Wiegele, Frauenbildnis (Portrait Frau Z.), Inv.-Nr. 3401

2008

An die Erben nach Franz und Helen Erlach:
Meister von Großlobming: Pfennigberger Schmerzensmann, Inv.-Nr. 6153

An die Erben nach Ernst Gotthilf-Miskolzy:
Friedrich Amerling: Mädchen mit Strohhut, Inv.-Nr. 3657

An die Erben nach Otto Klein:
Michael Moritz Daffinger: Der Schauspieler Josef Koberwein als Herzog Alfons in Goethes „Tasso“, Inv.-Nr. 4319

2007

An die Erben nach Alma Mahler-Werfel:
Munch, Edvard: Sommernacht am Strand, Inv.-Nr. 3772

An die Erben nach Ferdinand Bloch-Bauer:
Georges Minne: Kniende Knaben, Inv.-Nr. 3869, 3870

2006


An die Erben nach Ferdinand Bloch-Bauer:

Klimt, Gustav: Buchenwald/Birkenwald, Inv.-Nr. 4283

Klimt, Gustav: Adele Bloch-Bauer I, Inv.-Nr. 3830

Klimt, Gustav: Apfelbaum I, Inv.-Nr. 3342

Klimt, Gustav: Adele Bloch-Bauer II, Inv.-Nr. 4210

Klimt, Gustav: Häuser in Unterach am Attersee, Inv.-Nr. 4209

An die Erben nach Dr. Heinrich Rieger:

Schiele, Egon: Wiesenlandschaft mit Häusern, Inv.-Nr. 4326

2004

An die Erben nach Bernhard Altmann:

Klimt, Gustav: Bildnis einer Dame, Inv.-Nr. 5449

An die Erben nach Gottlieb Kraus:

Markó, Carl: Seestück mit Ino und Melikertes, Inv.-Nr. 5606

Pettenkofen, August von: Zigeunergespann an einer Furt, Inv.-Nr. 3886

An die Erben nach Leo und Elise Smoschewer:

Slevogt, Max: Conrad Ansorge am Klavier, Inv.-Nr. 3794

2003

An die Erben nach Moriz und Otto Eisler:
Romako, Anton: Porträt der Gräfin Maria Magda Kuefstein, Inv.-Nr. 3803

2001


An die Erben nach Hermine Lasus:

Klimt, Gustav: Bauernhaus mit Birken, Inv.-Nr. 5448

Klimt, Gustav: Dame mit Federboa, Inv.-Nr. 4415

An die Erben nach Jenny Steiner:

Klimt, Gustav: Landhaus am Attersee, Inv.-Nr. 8983

An die Erben nach Nora Stiasny:

Klimt, Gustav: Der Apfelbaum II, Inv.-Nr. 5447

1999

An die Erben nach Clarice (Alphonse) Rothschild:
Auerbach, Johann Gottfried: Bildnis der Kaiserin Maria Theresia, Inv.-Nr. 4259

Auerbach, Johann Gottfried: Bildnis des Kaisers Franz I. Stephan von Lothringen, Inv.-Nr. 4314

Donner, Matthäus: Venus und Adonis, Inv.-Nr. 4261

Österreichischer Maler um 1770: Bildnis Kaiser Josephs II., Inv.-Nr. 4258

Pettenkofen, August von: Strohbeladener Wagen mit drei Pferden, Inv.-Nr. 4553

Mollinarolo, Jakob Gabriel: Venus und der tote Adonis, Inv.-Nr. 5856

Mollinarolo, Jakob Gabriel: Venus und Adonis, Inv.-Nr. 5857

Die beiden letztgenannten barocken Bleireliefs wurden 2001 vom Belvedere aus dem belgischen Kunsthandel wieder erworben und neu inventarisiert.
 

An die Erben nach Louis N. Rothschild:

Amerling, Friedrich von: Der Kupferstecher Franz Xaver Stöber, Inv.-Nr. 4262

Amerling, Friedrich von: Studie eines Frauenkopfes, Inv.-Nr. 4263

Schindler, Emil Jakob: Landschaft mit Gewässer, Inv.-Nr. 4267

Unterberger, Michelangelo (ursprünglich Paul Troger zugeschrieben): Die Taufe Christi, Inv.-Nr. 4260

Vom Kunstrückgabebeirat empfohlene, aber noch nicht erfolgte Restitutionen

Druckschriften aus der Bibliothek an die Erben nach Dr. Max Berger, Dr. Erich Arthur Bien und Dr. Eugen Herz.

An die Erben nach Vally Honig-Roeren:
Waldmüller, Ferdinand Georg: Bildnis eines Herren in schwarzer Kleidung, Inv.-Nr. 3899

An die Erben nach Wally Kulka:
Raffalt, Johann Gualbert: Zwei Ungarn mit zwei Pferden in der Puszta, Inv.-Nr. 5596

An die Erben nach Serena Lederer/Elisabeth Bachofen-Echt:
Grützner, Eduard: In der Klosterbibliothek, Inv.-Nr. 7983

An die Erben nach Ella Lewenz:

Leistikow, Walter: Dänische Parklandschaft mit Villa, Inv.-Nr. 3971

An die Erben nach Ludwig Mayer:

Grützner, Eduard: Allegorie der Künste (4 Teile eines Deckengemäldes), Inv.-Nr. 7986-7989

An die Erben nach Salomon Meisels:

Ruben, Christoph Christian: Blick in die Ferne, Inv.-Nr. 4654

An die Erben nach E. und A. Silbermann:
Maulbertsch, Franz Anton: Allegorie auf Galizien und Lodomerien, Inv.-Nr. 3402

An die Erben nach Alice und Carl Bach:

Schirmer, Johann Wilhelm: Studie zur Erfindung der Künste im Stamme Kains,/ Landschaftsstudie, Inv.-Nr. 3972