Scroll to Top

Ausstellungen

21er Raum: Iman Issa

Material

28. August 2015 bis 11. Oktober 2015
21er HausBelvedere
In ihren skulpturalen Installationen, fotografischen Arrangements, Video- und Audioarbeiten beschäftigt sich Iman Issa mit dem Verhältnis von persönlichem Erleben und Formen kollektiver Erinnerung, Gedächtnis und Repräsentation und mit jenen transformativen Prozessen, die zwischen diesen liegen. Sie entwickelt ihre Arbeiten meist u?ber einen längeren Zeitraum in mehrteiligen Werkserien mit einer jeweils spezifischen visuellen Grammatik, die verschiedene Medien und Text, faktische und fiktionale Elemente miteinander verschränkt. Im Sommer 2015 war Iman Issa Artist in Residence im 21er Haus und zeigt nun Teile ihrer Werkserie Material in einer Ausstellung im 21er Raum.

Der Titel Material lässt sich hier zunächst ganz buchstäblich verstehen präsentiert die Ausstellung doch skulpturale Displays, die durch ihre klare, reduzierte Formensprache ausgefu?hrt in Holz, Metall, Glas bestechen und stets mit einem Wandtext kombiniert sind, der mit der Formulierung „Material for a sculpture ...“ beginnt. Diese narrativ-deskriptiven Texte deuten zwar konkrete Objekte, Situationen und Kontexte öffentlicher Erinnerung an, entziehen sich aber einer eindeutigen Zuschreibung und halten die Interpretation vielmehr offen fu?r ein Zusammenspiel von Form, Referenz und subjektiver Assoziation. Ausgangspunkt jedes der insgesamt zehn Displays der Werkserie – die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von sechs – sind persönliche Erinnerungen und Erfahrungen der Ku?nstlerin mit Manifestationen des Gedenkens im öffentlichen Raum also Monumente, Denkmäler, Straßennamen, die wie die Texte uns zu verstehen geben, in der einen oder anderen Weise dysfunktional geworden sind.

Iman Issa, geboren 1979 in Kairo, lebt und arbeitet in Kairo und New York. Ihre Arbeiten waren in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, zuletzt u.a. im MACBA, Barcelona, auf der 12. Sharjah Biennale, der 8. Berlin Biennale, im MuHKA, Antwerpen, der Tensta Konsthall, Spånga, im New Museum, New York, KW Institute of Contemporary Art, Berlin, Sculpture Center, New York, und im Contemporary Image Collective, Cairo. Sie wurde u.a. mit dem HNF-MACBA Award (2012) und dem Abraaj Group Art Prize (2013) ausgezeichnet. Iman Issa unterrichtet an der Cooper Union School of Art in New York.